Heil- und Inklusionspädagogik

Fachhochschule des Mittelstands

Informieren Sie sich hier ausführlich über das Studium Heil- und Inklusionspädagogik zum Bachelor of Arts (B.A.). Es handelt sich um ein Präsenzstudium. Der Studiengang ist grundständig und wird angeboten von der Hochschule Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld.

Überblick

Hochschule  Fachhochschule des Mittelstands
Fachrichtung  Sozialwissenschaften, Heilpädagogik
Art  Präsenzstudium
Abschluss  grundständig, Bachelor of Arts (B.A.)
Studienort  Bamberg, Rostock
Unterrichtssprache  Deutsch
Studieninhalte  Geschichte und Theorie der Heilpädagogik, Diversity und Inklusion, Entwicklungsförderung und Rehabilitation, Pädagogische Diagnostik, Entwicklungspsychologische Grundlagen menschlichen Verhaltens und Erlebens, Entwicklungspsychologische Aspekte von Inklusion bei Menschen mit Behinderung über die gesamte Lebensdauer, Denkansätze und Umsetzungsmöglichkeiten inklusiver Bildung und Erziehung, Professionalisierung in der Inklusionspädagogik unter besonderer Berücksichtigung der Elternarbeit, Medizinische Grundlagen heilpädagogischer Arbeit, Betriebswirtschaftslehre mit Unternehmensgründung, Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement, Rechtliche Grundlagen heilpädagogischer Arbeit, Beratung, Teamarbeit & Gesprächsführung, Selbstmanagement & Selbstmarketing, Professionalität und Leitungsidentität, Studium in der Praxis (SiP) im In- oder Ausland, Praxis-Transfer-Projekt, Wissenschaftliches Arbeiten, Heilpädagogisches Forschungsprojekt
Praxissemester  Praxissemester vorgesehen
ECTS  180 ECTS-Punkte werden erworben
Dauer  4 Semester
Studiengebinn  Wintersemester
Kosten  2340 EUR pro Semester
Mehr Infos Hochschulprofil Fachhochschule des Mittelstands

Zulassungsvoraussetzungen

Der Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik richtet sich an „Staatlich anerkannte Erzieher/-innen“ oder „Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/-innen“, die sich auf akademischem Niveau aktiv in die Gestaltungsprozesse inklusiver Bildung einbringen wollen.
 
Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist eine staatlich anerkannte, private Fachhochschule. Studierende müssen daher mindestens die gleichen formalen Zugangsvoraussetzungen erfüllen, die für die Aufnahme eines vergleichbaren Studiums an einer öffentlichen Hochschule erforderlich wären. Formale Voraussetzung zur Aufnahme des Heil- und Inklusionspädagogik Bachelor-Studiums an der FHM sind die Hochschul- oder Fachhochschulreife. Berufspraktiker mit entsprechenden beruflichen Abschlüssen können ebenfalls ein Studium aufnehmen. Mögliche Zugangswege zum Studium:
 
Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung (Allgemeine Hochschulreife, etc.)
Hochschulreife
Fachhochschulreife
Meister/in
Meisteranwärter/in mit FH-Reife
Betriebswirt/in des Handwerks
Betriebswirt/in (IHK)
Absolventen zweijähriger Fachschulausbildungen
Fachwirte und Fachkaufleute
Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in
 
Der Bachelor-Studiengang Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM ist nicht mit einem Numerus Clausus (NC) belegt. Die am besten geeigneten Bewerberinnen und Bewerber werden stattdessen über ein hochschuleigenes Auswahlverfahren ausgewählt. Wie bei der Personalauswahl moderner Wirtschaftsunternehmen hat die FHM hierfür ein aufwändiges Verfahren entwickelt.

Über den Studiengang

Der Unterschied macht's – Diversity als Chance!  
 
Berufsbegleitendes Studium 
 
Bildungsinstitutionen in Deutschland sind einem stetigen Wandel unterzogen. Sie folgen gesellschaftlichen Entwicklungen und bildungspolitischen Entscheidungen. Mit der inklusiven Umgestaltung des Bildungssystems wird sich das Profil vieler Bildungseinrichtungen der frühkindlichen, kindlichen und Erwachsenenbildung verändern; sie werden ihre Türen öffnen und Raum für gemeinsames Lernen, Leben und Arbeiten bieten. Mithin werden die Verständnisse von Bildung und die Angebote vielfältiger. Dies führt dazu, dass Bildungs-, Entwicklungs-, und Erziehungsprozesse die individuelle Förderung in den Mittelpunkt rücken. Das heißt, dass Heil- und Inklusionspädagogen vor der Herausforderung stehen, auf Grundlage der vielen Dimensionen von Verschiedenheit Ideen und Konzepte zur individuellen Förderung zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Dies erfordert die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams von Ärzten, Therapeuten und Pädagogen. Mit dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Heil- und Inklusionspädagogik antwortet die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) deshalb auf die erkennbare Nachfrage nach heil- und inklusionspädagogischen Fachkräften mit der Kompetenz, inklusive Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben zu gestalten. Ferner öffnet der Studiengang den Blick für weitere gesellschaftlich relevante Dimensionen von Bildung und Erziehung, die zentrale Fragen der (Bildungs-)gerechtigkeit im Sinne potenzieller und realer Teilhabe in den Fokus rücken.
Das Studium Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM wird als Top-Up-Modell angeboten, die Studienzeit wird durch Anerkennung der abgeschlossenen Berufsausbildung (Staatlich anerkannte/-r Heilerziehungspfleger/-in, Staatlich anerkannte/-r Erzieher/-in) verkürzt.
 
Studiendauer: 
 
Durch die Anerkennung der Ausbildungsinhalte wird die Studiendauer verkürzt: für „Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/-innen“ auf 2 Jahre und für „Staatlich anerkannte Erzieher/-innen“ auf 32 Monate
 
Studiengebühren: 
 
390,00 €/Monat

Studienberatung

Fragen zum Studium Heil- und Inklusionspädagogik? Stellen Sie hier Ihre Frage, auch anonym. Ein Mitarbeiter der Hochschule Fachhochschule des Mittelstands oder die Redaktion wird Ihnen antworten.

Ihre Frage an die Studienberatung?
or post as a guest
Lade Kommentar … The comment will be refreshed after 00:00.

Interessante Alternativen

  • Campusstudium
  • Bachelor of Arts (B.A.)
  • 7 Semester
  • Studienort Berlin

Heilpädagogik mit dem Schwerpunkt Beratung und Familie an der MSB befähigt Studierende, die Inklusion und Partizipation von Menschen mit Behinderung i …

Medical School Berlin

  • Campusstudium
  • Bachelor of Arts (B.A.)
  • 6 Semester
  • Studienort Berlin

Heilpädagogik an der MSB befähigt Studierende, Menschen mit Behinderung, sowie Kinder und deren Familien als Experten Ihres eigenen Lebens zu sehen un …