Medizinökonomie

Informiere dich hier ausführlich über das Studium Medizinökonomie zum Master of Science (M.Sc.). Es handelt sich um ein Präsenzstudium. Der Studiengang ist postgradual und wird angeboten von der Hochschule Rheinische Fachhochschule Köln in Köln.

Überblick

Hochschule  Rheinische Fachhochschule Köln
Fachrichtung  Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsmanagement
Art  Präsenzstudium
Abschluss  postgradual, Master of Science (M.Sc.), konsekutiv
Studienort  Köln
Akkreditierung  FIBAA
Unterrichtssprache  Deutsch
ECTS  120 ECTS-Punkte werden erworben
Dauer  4 Semester
Einschreibung  Wintersemester und Sommersemester
NC  3,0
Kosten  2880 EUR pro Semester

Zulassungsvoraussetzungen

Ein staatl. anerkannter erster Hochschulabschluss (Diplom; Bachelor) der Medizinökonomie, im Bereich der Gesundheitswissenschaften oder ein vergleichbarer Studiengang.
Folgende Fachspezifische Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

Mindestens 18 CP aus dem Fachgebiet Gesundheitswirtschaft
Mindestens 30 CP aus dem Fachgebiet der Wirtschaftswissenschaften
Mindestens 12 CP aus dem Bereich Medizin
Mindestens 12 CP aus dem Fachgebiet der Methodischen Gesundheitsökonomie


Nachqualifizierung:
Bei fehlenden fachspezifischen Kompetenzen ist es dem Studierenden möglich, die Kompetenzfeld-CP´s durch eine Belegung einzelner Module aus den Bachelorstudiengängen Medizinökonomie, Pharmaökonomie oder Intensivierte Fachpflege (einschließlich des Bestehens der Modulprüfung) innerhalb des ersten Studiensemesters zu kompensieren.

Über den Studiengang

Ab dem Sommersemester 2016 bietet die Rheinische Fachhochschule Köln den Master Medizinökonomie, Master of Science an - mit den Studienschwerpunkten Gesundheitsindustrie und Medizin- und Behandlungsmanagement in der Patientenversorgung. Der RFH Master-Studiengang Medizinökonomie mit dem Abschluss M.Sc. spricht gezielt Diplom- und Bachelor-Studenten an, die bereits im Gesundheitswesen tätig sind oder Interesse haben, dort tätig zu werden. Der Studiengang wurde durch die FIBAA akkreditiert.
Im Gesundheitsmarkt werden qualifizierte Masterabsolventen schwerpunktmäßig sowohl in der „Gesundheitsindustrie“ als auch in den „Gesundheitseinrichtungen“ gesucht.

Bedingt durch die zunehmend begrenzten finanziellen Ressourcen bei einer gleichzeitig andauernden Ausgabendynamik sind entsprechende, spezifische Kompetenzfelder auf den Gebieten der „Gesundheitswirtschaft“ gefordert. Auch der medizinisch-technische Fortschritt sowie der demographische Wandel machen den Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Gesundheitsmarkt zunehmend notwendig. Vor diesem Hintergrund wurde der Masterstudiengang Medizinökonomie, Master of Science eingeführt, der die Studienschwerpunkte Gesundheitswirtschaft und die Medizinische Behandlung beinhaltet. Die Entwicklung der Gesundheitswirtschaft wird neben offenen Finanzierungsfragen auch maßgeblich von der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte bestimmt. Die Entwicklung des Fachkräftemangels im ambulanten und stationären Bereich wird sowohl bei Ärzten als auch bei nicht- ärztlichem Fachpersonal in den Jahren 2020 bis 2030 noch deutlich zunehmen.

Ziel dieses Master-Studiums ist es, Ihnen eine wissenschaftliche Methoden- und Expertenkompetenz unter Einbeziehung praxisorientierter Inhalte für eine anspruchsvolle Führungsposition in der Gesundheitswirtschaft zu vermitteln. Nach Ihrem erfolgreich abgeschlossenen Erststudium bieten wir Ihnen direkt die Möglichkeit,
Ihr Wissen zu vertiefen und zu aktualisieren
Zugang und persönlichen Kontakt zu Professoren und Dozenten zu erhalten
sich mit Akteuren aus dem Gesundheitswesen in einem breit gefächerten Netzwerk auszutauschen
Das Studium mit den Schwerpunkten „Gesundheitsindustrie“ sowie „Medizin- und Behandlungsmanagement“ vermittelt unter anderem Kenntnisse zu folgenden Themen:
  
Gesetzliche Grundlagen, Medizinrecht, Health Care Management, Methoden der empirischen Gesundheitsforschung, Market Access sowie Fortgeschrittenes betriebswirtschaftliches Managementwissen im Gesundheitswesen.
  
Der Schwerpunkt Medizinmanagement verschafft den Studierenden einen tiefergehenden Einblick in die Patientenversorgung von Erkrankungen, die aus medizinökonomischer Sicht eine hohe Relevanz haben.
Die Module aus dem Bereich Medical Sciences liefern Studenten Kenntnisse in Behandlungsprozesse ambulant und stationär tätiger Ärzte.

Im Rahmen des Moduls „Ambulante Patientenversorgung“ werden sowohl die verschiedenen Versorgungsmöglichkeiten im ambulanten Bereich als auch deren Abrechnung erörtert. Stationäre Prozessabläufe in der Intensiv- und Anästhesiemedizin, der Operativen Medizinischen Versorgung und der Inneren Medizin / Geriatrie gehören ebenso zum Studium. Ziel dieser Vorlesungen ist es, zahlreiche Prozesse der jeweiligen Disziplinen zu kennen und medizinökonomisch einordnen zu können. Unter anderem werden Grundlagen über die erforderliche Strukturen und Ausstattungen gelehrt, aber auch die grundlegenden Behandlungsprozesse innerhalb der verschiedenen Bereiche vertieft. Die Studierenden erwerben fundierte Kenntnisse auf Kompetenzfeld des Arzneimittelmanagement in der Patientenversorgung.

Fragen und Meinungen

Fragen zum Studium Medizinökonomie? Stelle deine Frage hier, auch anonym. Ein Mitarbeiter der Hochschule Rheinische Fachhochschule Köln oder die Redaktion wird dir antworten. Oder teile anderen deine Meinung zum Studiengang Medizinökonomie mit.

Dieser Eintrag wird vom Anbieter Rheinische Fachhochschule Köln gepflegt.
Letzte Aktualisierung am 17.07.2017.